:: fotos
 

BERT THOMPSON
(USA) Kontrabass

:: ZOOMwurde am 17. Oktober 1947 in Niagara Falls im Staate New York, USA, geboren. Seine Mutter Vivian war Pianistin, Organistin und Chordirektorin an der New Hope Baptist Church. Wie viele Jazzmusiker erhielt Bert Thompson erste rhythmisch-klangliche Eindrücke von afro-amerikanischer Musik in der Kirche.

Im Alter von 5 bis 7 Jahren bekam Bert Thompson Klavierunterricht von seiner Mutter, später—bis zum 13. Lebensjahr—Geigenunterricht in einer allgemeinbildenden Schule. Zwischen dem 14. und 16. Lebensjahr erhielt er Bassunterricht. Er machte auch erste Bekanntschaft und Erfahrungen mit Big-Band-, Orchester- und Combo-Arbeit an der Junior High und High School.

Auf Grundlage seiner vielseitigen, musikalischen Erfahrungen und Qualifikationen hatte er bereits mit 16 Jahren Engagements und Auftritte in verschiedenen Clubs und Jugendzentren.

1967—im Alter von 20 Jahren—erhielt er das Diplom “Associate in Arts” vom Niagara County Community College. Ab 1969 absolvierte Bert Thompson den Militärdienst in der Army Band Nr. 298 im damaligen West-Berlin. Schon während der Militärzeit und besonderes danach spielte Bert Thompson mit berühmten Jazzmusikern wie Johnny Griffin, Slide Hampton, Dizzy Gillespie, Eddie Lockjaw Davis, Lionel Hampton, Ray Charles, Dexter Gordon, etc., hatte regelmäßig Engagements in ganz Europa und machte zahlreiche Schallplattenaufnahmen.

In den 70er Jahren spielte Bert Thompson in Berlin in Clubs wie “Jazz Gallerie,” “Old Eden,” “Badewanne,” “Quartier Latin,” “Rincón Latino,” “Riverboat,” und “Quasimodo” sowohl in der von Billy Brooks gegründete Gruppe “El Babaku” als auch in “Mombasa,” eine Formation des Posaunisten Lou Blackburn. Zusammen mit dem Berliner Topschlazeuger Lütz Halfter begleitete Bert Thompson die Sängerin Tania Berg in der Gruppe “Pecks is Food.”

An der Hochschule für Musik Berlin nahm er zusätzlich Baßunterricht in der Meisterklasse von Prof. Rainer Zepperitz. Bert Thompson erhielt 1978 einen Jahresvertrag bei der ORF Big Band in Wien unter Erich Kleinschuster.
Die 7-teilige jazzpädagogische WDR-TV-Serie: Let's Swing! von David Kamien (Arranger, Komponist, Bandleader) und Dietrich Schultz-Koehn begleitete Bert Thompson als Bassist und musikalischer Berater.

Ausgedehnte Konzertreisen mit u.a. Charles Tolliver und Abdullah Ibrahim (Dollar Brand) führten den Bassisten Bert Thompson ab 1980 quer durch Europa, von Skandinavien bis Italien, von Frankreich bis Rumänien, sowie in zahlreiche afrikanische und arabische Länder wie Marokko, Mozambique und Dubai.

Bert Thompson absolvierte 1991 an der Katholieke Universiteit Nijmegen im Fach “Arabisch” den Magister Artis zum Thema: “Die Sprachen und Kulturen des mittleren Ostens.”

Seit dieser Zeit ist Bert Thompson auch als Übersetzer tätig. Unter anderem übersetzte er folgende Bücher von Prof. Dr. Ilse Storb ins Englische: Dave Brubeck — Improvisionen und Kompositionen, die Idee der Kulturellen Wechselbeziehungen und Louis Amstrong - The definitive biography. Beide Bücher erschienen im Peter Lang Verlag, New York.

A few recordings on which Bert Thompson can be heard:
·El Babaku, Billy Brooks, MPS 21 20894-1
·Slavic Mood, Dusko Goykovic, TPL1 1115
·Let's Swing, Dave Kamien, vgs 6013-2
·Monte Carlo, Lajos Dudas, RAYNA 1005
·Songing, Monika Linges, Nabel-Nbl 8415
·Serious Business, John Thomas, Nabel-Nbl 8626
·Like a Rainbow, Thomas Nowak
·Sol y Sombra, Alvorado, ARE 0901
·Black Jack, John C. Marshall, Shuttle Music
·The Chant, John C. Marshall, SHM 0341295
·Joe Wulf Quintet Live at the Stellwerk, JW 190661
·Shades of Duke, Joe Wulf, Bob Barnard, JW 190662

Tel:00491784303025
E-Mail:bert.thompson@t-online.de
Internet: http://www.lanko-music.de / http://www.jazzmusik.de

Copyright © 2006 by LANKO